Produkte
Services
Seminarangebot
Karriere
|
Suggest
Die Favoriten sind leer.
Menu
Produkte
 
Close

Sicherer Umgang mit Photovoltaikanlagen bei Hochwasser

Hochwasser und Überschwemmungen prägen gerade das Stadtbild in vielen Orten in Deutschland. Wir sind zutiefst bestürzt über die verheerende Zerstörung, die das Hochwasser in den vergangenen Tagen in Deutschland angerichtet hat. Unsere Gedanken sind bei allen Opfern und Betroffenen und wir hoffen sehr, dass es Ihnen und Ihren Familien gut geht.

Die hohen Wasserstände stellen auch Besitzer von Photovoltaikanlagen vor neue Herausforderungen. Denn so sind zahlreiche Solaranlagen mitsamt Batteriespeichern und Wechselrichtern von Überflutungen betroffen. Dadurch kann, wie bei den meisten elektrischen Geräten, bei Wassereintritt ein erhebliches Risiko entstehen. Doch wie gestaltet sich ein sicherer Umgang mit Photovoltaikanlagen bei Hochwasser?

Es gilt: überflutete Räume, in denen Wechselrichter oder andere Installationen der Solaranlage noch unter Spannung stehen, sollten unter keinen Umständen betreten werden. Das gilt vor allem dann, wenn die Solarspeicher und Wechselrichter wie oft üblich im Keller installiert sind. 

Risiken beachten:

  • Das Risiko eines Stromschlags oder einer Knallgasexplosion besteht, solange Licht auf die Solarmodule der Photovoltaikanlage fällt und sich noch aktive Wechselrichter sowie der Anschluss an das Stromnetz in überfluteten Bereichen befinden.
  • Das Wechselstromnetz wird bei Flutkatastrophen zwar abgestellt, aber Anschlusskasten und Wechselrichter der Solaranlage bleiben dennoch unter Spannung, sobald Licht auf die Solarmodule fällt.
  • Falls Ihre Photovoltaik-Anlage über einen Anlagen- oder "Feuerwehr-"Schalter verfügt, sollten Sie diesen nutzen, um die Anlage abzuschalten, damit unnötige Risiken bei Hochwasser vermieden werden.

Hinweise für PV-Installateure bei Hochwasser- oder Überschwemmungsgefahr

Sollten Sie für Ihre Kundschaft aktuell in betroffenen oder gefährdeten Gebieten Solaranlagen planen, dann empfiehlt es sich, die elektrischen Teile der Anlage mindestens im Erdgeschoss oder höheren Etagen zu platzieren. Das erhöht die Sicherheit im Fall einer Überschwemmung des Untergeschosses.

Sollten Sie oder Ihre Kundschaft von einem Schaden betroffen sein, empfehlen wir außerdem, sich direkt an die Hersteller zu wenden. Hier haben wir für Sie alle Kontakte unseres aktuellen Portfolios.

Quote

"Äußerlich können die Stromspeicher und Photovoltaik-Wechselrichter nach den Hochwassern unversehrt aussehen, dennoch kann große Gefahr von ihnen ausgehen."

Der BVES mahnt zu besonderer Vorsicht bei Speichern in Hochwassergebieten

Der Bundesverband Energiespeichersysteme e.V. hat Sicherheitshinweise für den Umgang mit Batteriespeichern bei Wasserschäden und Hochwasser veröffentlicht. Diese Sicherheitshinweise können Sie hier nachlesen (Klick).

Lösungen unserer Hersteller

Mit SolarEdge und Enphase haben wir zwei Hersteller im Portfolio, die durch ihr Anlagendesign für gefährdete Gebiete besonders geeignet sind.

Lösung von SolarEdge

Als Standard haben PV-Anlagen von SolarEdge mit ihren Optimierern  und Wechselrichtern  die Safe DC als wertvolle Sicherheitsfunktion integriert: Werden die Stromnetze im Hochwasser-Fall abgeschaltet, dann ist der Wechselrichter AC-seitig spannungsfrei.

Sobald das geschieht, unterbricht jeder einzelne Optimierer den Stromkreis auf der Modulseite und die DC-Leitung vom Dach ist damit für alle Menschen risikolos im Kleinspannungsbereich - da gilt übrigens auch für die Batterie. Damit können Bewohner, aber auch Feuerwehr- und Rettungskräfte, sicher agieren und arbeiten. 

Lösung von Enphase

Die Mikro-Wechselrichter von Enphase sind direkt mit der Rückseite eines jeden einzelnen Solarmoduls verbunden. Sie wandeln den darin generierten Gleichstrom direkt in Wechselstrom um. Dieser PV-Wechselstromkreis ist über herkömmliche FI-Schalter (RCD) und LS-Schalter wie ein ganz normaler Hausstromkreis abgesichert. 

Löst im Hochwasser-Fall der RCD oder der LS-Schalter aus oder wird das Stromnetz durch Rettungskräfte abgeschaltet, wird somit die gesamte Photovoltaik-Anlage spannungsfrei geschaltet. Der Schutzmechanismus greift auch bei den in der IQ-Battery verbauten Mikrowechselrichtern. So können alle Fachkräfte, aber auch die Besitzenden der Solaranlage, sicher agieren.  

Vorsorgen für den Schadensfall

Viele PV-Anlagenbesitzer stehen jetzt auch vor der Frage, wer für etwaige Schäden aufkommt und ob ihre Gebäudeversicherung bei Elementargefahren wie Hochwassern greift.

Die Photovoltaik-Versicherung der GGW bietet Ihrer Kundschaft zuverlässigen und sofortigen Versicherungsschutz. Mit nur wenigen Klicks und einfachen Angaben sichern Photovoltaikanlagenbesitzer ihre Anlage ab. Dies gilt für alle Komponenten eines PV-Systems, von den Modulen über das Montagesystem, bis hin zu Speichern und Ladesäulen.

Hier lesen Sie alle Details zur PV-Versicherung nach.


Ähnliche Beiträge

k
Artikelvergleich (0)
Noch keine Artikel im Produktvergleich
Close